2 Ergebnis(se) werden angezeigt
België

11 Tips für eine City Trip nach Antwerpen

Für ein schönes Wochenende weg braucht man nicht weit zu gehen. Innerhalb von 2,5 Stunden fährt man mit dem Zug von Amsterdam nach Antwerpen. In dieser gemütlichen flämischen Stadt gibt es viel zu sehen und zu erleben. Oh, und auch nett: viele dieser Tipps sind kostenlos. Antwerpen ist also perfekt für ein günstiges Wochenende. Was zu sehen, tun und essen in Antwerpen? Das erfährst du hier!

Was zu sehen in Antwerpen?

1. Blick vom Museum aan de Stroom

Immer schön, wenn du in einer neuen Stadt bist: auf der Suche nach dem höchsten Punkt für einen schönen Blick auf die Stadt. Besteige die neun Rolltreppen des Museums aan de Stroom und genieße den Panoramablick über Antwerpen. Der Zugang zur Panoramaterrasse ist kostenlos.

2. Vlaykensgang

Fühle dich wie im Mittelalter in diesem besonderen Teil von Antwerpen. Der Vlaeykensgang besteht aus einigen engen Gassen und einem Innenhof. Man kommt hier durch das Tor am Oude Koornmarkt 16 oder über den Eingang an der Pelgrimstraat.

Antwerpen centraal station

3. Den Hauptbahnhof bewundern

Wenn du mit dem Zug angekommen bist, hast du bestimmt schon gesehen wie schön der Antwerpener Hauptbahnhof ist. Wenn du nicht mit dem Zug fährst, lohnt sich ein Abstecher zum Bahnhof mit seinen vielen Stockwerken, hohen Decken und beeindruckenden Dekorationen.

4. Street Art entdecken

Antwerpen ist eine kreative Stadt. Es gibt nicht nur viele coole Museen und trendige Boutiquen, man kann auch überall Straßenkunst sehen. Zum Beispiel in Park Spoor Noord, aber auch im Kopstraatje. Hier findest du sogar eine Karte mit allen Orten, an denen man Straßenkunst entdecken kann.

Antwerpen street art

Was zu tun in Antwerpen

5. Ein Mal durch den Fußgänger-Tunnel gehen

Durchquere den Sint-Anna-Tunnel unter der Schelde nach Linkeroever. Warum? Hier kann man ein bisschen durch den Park entlang des Flusses spazieren gehen und die Skyline von Antwerpen von der anderen Seite genießen.

6. Durch Antwerpen radeln

Antwerpen hat ein perfektes City-Bike-System: Velo Antwerpen. Es funktioniert sehr einfach. Man kauft einen Tagespass von 4 Euro, hol sich ein knallrotes Fahrrad von einer der mehr als hundert Stationen, rädelt zu seinem Ziel und lässt das Fahrrad an einer Station stehen. Alle Fährte kürzer als eine halbe Stunde sind mit dem Tagespass kostenlos. Es gibt viele Bahnhöfe in der Stadt (und nicht nur im Stadtzentrum), sodass man immer ein Rad finden.

7. Ein Museum besuchen

Antwerpen MAS

Antwerpen ist voller tollen Museen. Am bekanntesten ist wahrscheinlich das Museum aan de Stroom, das 2011 seine Pforten geöffnet hat. Hier kann man verschiedenis sehen und das Gebäude selbst ist schon einen Besuch wert. Ich selbst habe auch das Fotomuseum Antwerpen besucht, wo in diesem Moment unter anderem eine coole Ausstellung des flämischen Magnum-Fotografen Harry Gruyaert zu sehen ist. Eine Übersicht aller Museen in Antwerpen finden Sie hier. Am ersten Mittwoch im Monat ist der Zugang zu einigen Museen kostenlos.

8. Second Hand kaufen

Der bekannteste Second-Hand-Laden in Antwerpen (und anderen flämischen Städten) ist Think Twice, wo sie manchmal einen großen Ausverkauf machen. Am allerletzten Tag kostet alles nur einen Euro. Aber De Kringloopwinkel und Melting Pot Kilo sind auch gute Orte, um Second Hand zu kaufen.

Was zu essen in Antwerpen

9. Native Bio Bistro

Würzige Linsensuppe, frische Quiche mit Gemüse oder ein leckeres Törtchen. Im Native Bio Bistro ist alles hausgemacht und biologisch. Die Leute sind nett, die Atmosphäre ist entspannt und das Interieur ist gemütlich. Was willst du noch?

10. Hausgemachte Limonade bei Tinsel

Bei Tinsel bestellt man, indem man seine Wahl auf ein Stück Papier schreit und ankreuzt wo man sitzt. Original, oder? Sie haben köstliche hausgemachte Limonaden und Eistees, aber man kann hier auch gut frühstücken.

Antwerpen hotspot Tinsel

11. Ramen essen bei Umamido

Wenn du ein Nudelfan bist, kann ich dich Umamido definitiv empfehlen. Die Auswahl ist nicht riesig (vor allem, wenn man kein Fleisch isst), aber was auf der Speisekarte ist, schmeckt super. Erwarte einen riesigen Schüssel Ramen mit vielen Gemüsen, Tofu und Gewürzen. Mmm!

Mehr Inspiration für Städtetrips finden Sie hier! Gleich nach der Grenze zu Belgien findet man auch Lüttich, wo man leckere Waffeln isst. Oder wie wäre es mit einem Wochenende in Straßburg?

10 Dinge, die man in Lüttich machen kann

Lüttich, kann man dort etwas erleben? Definitiv! Diese Stadt im französischen Teil Belgiens ist vielleicht nicht die schönste Stadt, hat aber ihre Charme. Natürlich sind die Waffeln alleine schon ein Grund Lüttich mal zu besuchen, aber in diesem Artikel findest du noch 9 Dinge, die man in dieser Stadt machen kann.

1. Montagne de Bueren besteigen

Es kostet dir ein bisschen Mühe alle 374 Stufen dieser Straße zu besteigen, aber die Aussicht lohnt sich auf jeden Fall. Vergiss nicht mal links und rechts zu schauen, weil die kleine Häuser entlang der Treppe echt niedlich sind. Nach der Treppenbesteigung kann man natürlich wieder eine Waffel essen 😉

2. Sackgassen entdecken

Es lohnt sich alleine schon wegen der beeindruckenden Gebäuden die Straße Hors Chateau zu besuchen. Aber wusstest du auch, dass sich an der Seite von Montagne de Bueren malerische Sackgassen befinden? Geh auch mal rein, um zu entdecken was es am Ende der Gassen gibt.

3. Lütticher Waffeln essen

Wenn eine Sache während einer Reise nach Lüttich nicht fehlen darf, sind es natürlich die Waffeln. Lütticher Waffeln sind die perfekte Mischung aus knusprig, zäh, süß und weich. Originelle gauffres de Liège isst man zum Beispiel bei Gaufrette Saperlipopette.

Lust selber Waffeln zu backen? Hier findest du mein Rezept für Lütticher Waffeln!

Luik wafels

4. Museum Grand Curtius

Das Grand Curtius ist mit seinem 5000 Quadratmeter Ausstellungsraum das wichtigste Museum von Wallonien. Einen Teil der temporären Expositionen kann man kostenlos besichtigen. Zur Zeit gibt es zum Beispiel eine Ausstellung über Gewürze und eine über die Mythe des Orient Expresses (Januar 2018).

5. Liège-Guillemins bewundern

Wenn man mit dem Zug ankommt, befindet man sich sofort in einem der besondersten Gebäuden von Lüttich. Wenn man hier nicht ankommt, lohnt es sich einen kleinen Umweg zum Bahnhof zu machen. Die Architektur ist besonders futuristisch und die Linien des Gebäudes ganz cool.

Liège-Guillemins

6. Pflanzen gucken in dem Jardin Botanique

Immer toll, wenn man eine neue Stadt besucht: der botanische Garten. Eine Oase der Ruhe mitten in der Stadt. In Lüttich fanden wir vor allem die alten Gewächshäuser schön.

7. La Cité Miroir

Dieses Museum befindet sich in einem ehemaligen Schwimmbad. Das sieht man vor allem im großen Ausstellungsraum. Auch die dauerhafte Ausstellung ‘Plus jamais ça’ über den Zweiten Weltrkieg ist sehr interessant. Mit Video und Audio wird man durch die Räume geführt. Die Ausstellung handelt sich um die Frage wie der Nationalsozialismus außer Kontrolle geraten konnte. Die Tour ist auf niederländisch und französisch verfügbar.

8. Boulangeries bewundern

Echt in jeder Straße in Lüttich findet man eine boulangerie oder patissier. Die schön beschmuckten Etalagen locken dich rein. Und man kommt immer mit etwas Leckerem raus!

Luik bakkerij

9. Bummeln durch Outremeuse

Mitten in Lüttich strömt der Fluss Maas. An der einen Seite befindet sich das historische Zentrum, an der anderen Seite das Stadtviertel Outremeuse (“andere Seite der Maas”). Der Stadtteil ist eine Kombination von stattlichen art nouveau Gebäuden und mittelalterischen Gassen. Man findet hier viele internationale Geschäfte und jeden Freitagmorgen findet auf dem Place Saint Pholien ein Flohmarkt statt.

10. Entlang der Maas spazieren

An einem schönen, sonnigen Tag ist es super ein wenig entlang dem Fluss zu spazieren. Geh vor allem in südliche Richtung zum Parc de la Boverie, ein grüner Park mit in der beeindruckenden Villa ein neues Museum mit alten Werken. Luik streetart

Mehr Inspirationen für Belgien?

Auch Antwerpen lohnt sich für einen kurzen Citytrip. Ein wunderschöner Bahnhof, ganz viel Street Art und gemütlich durch die Stadt radeln: die Stadt im Norden Belgiens ist immer eine Reisewert.