Blog

Wandelen met de rugzak Osprey Archeon 25 in Nationaal Park Zuid-Kennemerland

Wandern mit dem Osprey Archeon 25

[Werbung] Ein robuster Rucksack, in dem für eine Tageswanderung alles passt, der aber auch stilvoll genug ist, um ihn mit zur Arbeit zu nehmen: das ist der Osprey Archeon 25. Zusammen mit meinem Bruder – der genauso gerne draußen ist wie ich – mache ich eine Wanderung durch die Dünen, um den Osprey Archeon 25 zu testen.

Review Osprey Archeon 25 für Männer

Der Osprey Archeon 25 sieht aus wie eine Kombination aus einem praktischen Wanderrucksack und einem stilvollen Tagesrucksack für die Arbeit. Du könntest ihn auch für beides verwenden. Der Rucksack ist mir einer Volume von 25 Litern groß genug für eine Tageswanderung in den Bergen, am Strand oder – wie bei uns – in den Dünen vom Nationalpark Zuid-Kennemerland, aber man kann darin auch problemlos sein Mittagessen und Sachen für die Arbeit mitnehmen (er hat übrigens kein separates Laptop-Fach).

Der Archeon 25 ist ein Rolltop-Rucksack mit vertikalem Reißverschluss an der Oberseite. Ein großes Plus, was uns betrifft, denn man kommt dann leicht an all seine Sachen heran. Im Hauptfach gibt es außer einem schmalen Fach auf der Rückseite keine weiteren Fächer. Diesem Rucksack fehlt eine praktische (vertikale) Tasche mit einem Haken für Schlüssel, wie zum Beispiel beim Osprey Archeon 30. Der Osprey Archeon 25 verfügt über zwei Seitentaschen für z.B. (Thermos-)Flaschen. An der Vorderseite befinden sich außerdem zwei flache, offene Fächer aus Stretchgewebe. Sehr praktisch, wenn du unterwegs schnell etwas wie eine Wanderkarte oder einen Schal verstauen möchtest.

Stabile Ruckenplatte und Tragekomfort

Der Rucksack hat eine stabile Rückenplatte, der mit Schaumstoffrippen verstellt werden kann. Die Rückenplatte mir AirScape sorgt dafür, dass zwischen deinem Rücken und dem Rucksack Platz ist, so dass dir weniger warm wird. Die Schultergurte sind aus einem robusten Stoff gefertigt und gepolstert. Einerseits ist das gut für den Tragekomfort, aber andererseits sorgt es dafür, dass es auf deinen Schultern ziemlich warm wird. Dadurch eignet sich der Rucksack besonders für Wanderungen an kühlen Tagen und an eher kälteren Reisezielen.

Rugzak Osprey Archeon 25 review

Der Osprey Archeon 25 sitzt schön auf dem Rücken und schränkt deine Bewegungsfreiheit kaum ein. Für einen Rucksack dieses Umfangs ist er etwas schwer, was vor allem an der stabilen Rückenplatte und dem robusten Stoff liegt. Dadurch ist auf jeden Fall sicher, dass der Rucksack auch richtig etwas aushält. Wenn du auf eine Reise gehst, bei der das Gewicht nicht so wichtig ist, z.B. wenn du mit dem Auto oder dem Zug reist, eignet sich der Osprey Archeon 25 sehr gut.

Und was, wenn es regnen wird?

Der Osprey Archeon 25 ist aus 1880D Nylon Canvas gefertigt. Die Zahl 1880D sagt es schon: Der Stoff ist sehr dick. Das ist praktisch, weil der Rucksack dadurch sehr lange hält. Der Rucksack ist mit einer DWR-Beschichtung versehen, wobei DWR für durable water repellent steht. Dadurch wird das Gewebe wasserdicht. Trotzdem ist es besser, nicht ohne Regenhülle durch den strömenden Regen zu gehen. Der Reißverschluss lässt nämlich Wasser durch. Um sicherzustellen, dass deine Sachen trocken bleiben, befindet sich in einer kleinen horizontalen Innentasche an der Unterseite des Rucksacks eine Regenhülle.

Spezifikationen vom Osprey Archeon 25

  • Gewicht: 1,4 kg
  • Volumen: 25 liter
  • Größe (in Cm): 57 (L) x 33 (W) x 24 (D)
  • Fabric: 1880D Recycled Nylon Canvas
  • Wasserdicht: nein, aber zum Rücksack gehört eine Regenhülle
  • Farbe: Haybale green, Stargazer blue oder Stonewash black

Bist du neugierig, was alles in den 25-Liter-Rucksack passt? Na ja, ungefähr so viel, wie man auf eine Tageswanderung mitnimmt. Während der Woche kannst du problemlos dein Mittagessen, einen zusätzlichen Pullover, dein Portmonnaie und ein gutes Buch für die Bahnreise mitnehmen. An den Wochenenden kannst du lochen ein paar Wandersnacks, einen Regenmantel und deine Kamera einpacken.

Nachhaltige Wanderrucksäcke: die Serie Osprey Archeon

Jeder, der meinen Blog schon länger liest, weiß, dass ich Osprey’s Ausrüstung gerne mit auf Reisen nehme, weil die Qualität hoch ist und sie deshalb lange hält. Mein Osprey Skimmer 20 war seit Januar 2019 bei fast jedem Wanderabenteuer dabei und sieht gebraucht, aber immer noch völlig intakt aus. Nicht umsonst gibt Osprey eine All Mighty Garantee auf seine Produkte. Das bedeutet, dass das Outdoor-Unternehmen deinen Rucksack, deine Regenhülle oder anderes Produkt – eventuell gegen eine geringe Gebühr – reparieren, wenn etwas kaputt ist. Auf diese Weise verhindert Osprey unnötige Materialverschwendung.

Wandelen in Nationaal Park Zuid-Kennemerland met de wandelrugzak Osprey Archeon 25

Die Osprey Archeon-Serie ist die nachhaltige Produktlinie der Outdoor-Marke. Alle Rucksäcke von Archeon werden aus recycelten Materialien hergestellt. Die neuesten Rucksäcke dieser Serie, wie z.B. der Osprey Archeon 25, gehen noch einen Schritt weiter. Die Beschichtung ist jetzt auch nachhaltiger, nämlich eine C0, PFC-freie DWR-Coating. Sie ist genauso robust wie die vorherige, aber besser für die Natur.

Der Rucksack ist außerdem mit Metallteilen, wie z.B. Schnallen, versehen, die eine lange Lebensdauer haben. Du wirst also lange Freude an diesem Rucksack haben.

-Disclaimer: Ich habe den Rucksack von Osprey zum Testen bekommen. Ich nehme das ernst, und bevor ich einen Artikel schrieb, habe ich den Rucksack ausgiebig getestet. Die Meinung, die du hier liest, ist zu 100% meine (und in diesem Fall auch die meines Bruders ;).-

Niederlande Aktiv Duitse reisblog over Nederland

Ein Wochenende Wandern in Midden-Limburg

[Werbung/Pressereise] Ruhe, Weite und schöne Landschaften zum Wandern: das hat die Region Midden-Limburg dir zu bieten. Wenn du Lust hast, ein paar Tage im Nachbarland zu verreisen, bist du hier genau richtig. Genieß die ländliche Atmosphäre, lass dich in einer gemütlichen Chambre d’hotes verwöhnen und fühle dich nach einem Wochenende, als hättest du einen ganzen Urlaub hinter dir!

Das besondere Wandergebiet Midden-Limburg

Das Gebiet rundum die limburgischen Dörfer Beesel und Reuver wurde durch die Kräfte von Wind und Wasser geschaffen. Vor Millionen von Jahren hat der Ur-Rhein hier dicke Schichten aus Sand, Ton und Kies abgelegt. Damals war die Maas nur ein Nebenfluss dieses Ur-Rheins. Dies änderte sich jedoch, als der Boden der Ardennen und Südlimburg anstieg und der Rhein seinen Lauf ändern musste. Die Maas verbreiterte sich dann und hat durch unterschiedliche Strömungen einen breiten Tal mit einem sich windenden Muster von Strömungskanälen und Flussterrassen geformt.

Das Ergebnis ist ein einzigartiger Landschaftstyp in den Niederlanden, in dem man die Terrassen noch deutlich erkennen kann. Die niedrige Terrasse ist das heutige Winterbett der Maas, auf der mittleren Terrasse befinden sich jetzt die Dörfer Reuver und Beesel und die hohe Terrasse liegt an der Grenze zu Deutschland, die sichtbar höher liegt als der Rest der Landschaft. Es ist ein abwechslungsreiches Stück Natur in Midden-Limburg, in dem man perfekt wandern kann.

Wandern mit den Knotenpunkten in Midden-Limburg

Dieses Gebiet verfügt über ein gutes Knotenpunktnetz, das das Wandern sehr einfach macht. Mit der Karte der Wanderknotenpunkte, die in den Fremdenverkehrsbüros (auf Niederländisch: VVV) erhältlich ist, oder dem Online-Wanderroutenplaner von Midden-Limburg kannst du ganz einfach deine eigene Route erstellen. Wenn du es dir leicht machen möchtest, kannst du auch eine der markierten Routen gehen. Die schönsten Routen zum Wandern in Midden-Limburg verrate ich dir in diesem Beitrag. Die Knotenpunkte sind ebenfalls bei jeder Route aufgeführt.

Zwischen Mortel, Maas und Schwalmtal

Wer Limburg sagt, sagt Maas. Der Fluss fließt in fast 200 Kilometern Länge durch die Niederlande und ein großer Teil davon durch Limburg. Der Fluss hat schon immer einen großen Einfluss auf die Gestaltung der Landschaft gehabt. Das wirst du bei dieser Wanderung sehen und erleben.

Die Wanderung zusammengefasst

Entlang der Maas zum De Grauwe Beer

Die Wanderung beginnt auf dem Markt von Beesel. Wenn du vor der Wanderung noch etwas essen möchtest, kann ich dir Mert 5 empfehlen (seit dem 5. Oktober: Mittagessen zum Mitnehmen zwischen 11 und 14 Uhr). Danach wanderst du durch Ouddorp, den historischen Teil von Beesel, direkt in Richtung Maas.

Du setzt die Wanderung entlang der Maas fort. Schon aus wenigen hundert Metern Entfernung kann man De Grauwe Beer sehen. Diese Mühle befand sich früher in der Zaanstreek (in der Nähe von Amsterdam) und wurde zum Sägen von Holz genutzt. Ende des 19. Jahrhunderts wurde sie wegen der neuen Dampfmaschinen nicht mehr benötigt, und der neue Besitzer verlegte die Mühle zum Mahlen von Mehl nach Beesel. Das wird auch heute noch gemacht! Das Mehl kannst du vor Ort kaufen, und die Müller erzählen dir gerne alles über die geniale Konstruktion.

Wandern durch die verschiedenen Landschaften von Midden-Limburg

Dann tauchst du in das Naturschutzgebiet Rijkelse Bemden ein. Dieses entstand in den vergangenen 200 Jahren, weil die Maas in der Biegung Boden ablagerte. Auf der Wiese grasen Kühe, die neugierig überrascht sein werden, wenn du durch “ihre” Wiese gehst. Halte jederzeit einen Mindestabstand von 25 Metern zu ihnen ein.

Über den Dorfrand von Rijkel erreichst du den Donderberg, die südlichste Wanderdüne in der Nähe der Maas. Diese Landschaft entstand vor 12.000 Jahren, als das Eis schmolz und der Wind freien Lauf hatte, um Dünen zu bilden. Diese Dünen sind nun mit Mischwald bewachsen. Hier mündet der Fluss Schwalm, einer der wenigen ursprünglich mäandrierenden Flüsse der Niederlande, in den toten Maasarm. Ein besonderes Stück Natur!

Weiter wanderst du durch das Schwalmtal in Midden-Limburg und hast einige schöne Aussichten. Dann wanderst du durch ein landwirtschaftliches Gebiet mit alten Bauernhäusern wieder in Richtung Beesel. Teilweise auf einer asphaltierten Straße gehst du nach Rijkel, wo du am alten Backhäuschen vorbeikommst. Zu besonderen Anlässen wird es noch immer verwendet. Du wanderst noch ein Stück durch den Wald, durch das Ackerland und erreichst dann den den Mortel, eine ehemalige Lehmgrube, die jetzt mit Wasser gefüllt und von Enten bewohnt ist. Noch wenige Minuten und du stehst wieder auf dem Markt von Beesel.

Tipp: Mehr über diese Wanderung an der Maas liest du auf meinem Blog Niederlande Aktiv.

Eine Kustroute durch Beesel

Wenn du genau hinsiehst, wirst du überall in Beesel Kunst entdecken: Keramiken, Skulpturen, Ziegelsteine, Gemälde. Bei einem kurzen Spaziergang durch das Zentrum wirst du viel Besonderes finden!

Die Kunstroute durch Beesel zusammengefasst

Kunst mit und ohne Drachen

Ein erheblicher Teil der Kunst in Beesel hat etwas mit Drachen zu tun. Beesel wird auch das Drachendorf genannt. Alle sieben Jahre findet das Drachenstechen statt, ein Freiluftspiel, das auf der Legende von Joris und dem Drachen basiert. Das ganze Dorf wird dann vom Mittelalter und Drachen beherrscht. Und auch sonst kann man in Beesel alles mögliche sehen, was mit Drachen zu tun hat: Ziegelsteine, einen bemalten Stromschrank, und auf dem Marktplatz gibt es sogar einen 19 Meter langen Drachenschwanz.

Aber es gibt noch eine andere Kunstform, die in Beesel zu finden ist. Schon vor dem Zweiten Weltkrieg wurde in Beesel Keramikkunst hergestellt. Dazu gehören monumentale Kunstwerke wie Reliefskulpturen, aber auch dekorative Arbeiten für Schulen, zum Beispiel. Das ‘Keramische Ommetje’ (Keramik-Spaziergang) führt dich entlang all dieser Keramikkunst im Zentrum und etwas außerhalb. Informationen zu den Kunstwerken findest du in dem Flyer, der den Spaziergang begleitet. Du kannst ihn über den oben genannten Link herunterladen oder beim VVV Midden-Limburg bestellen.

Die Walsbergroute zwischen Beesel und Reuver

Auf der Walsbergroute siehst du nicht nur schöne Natur, sondern auch tolle Dorfansichten. Wenn du diese Route wandern wirst, lernst du auch die Kulturgeschichte von Midden-Limburg kennen.

Die Walsbergroute zusammengefasst

Durch ländliche Gebiete und entlang der Maas

Die Route beginnt offiziell an der Fähre nach Kessel, aber du kannst auch in Beesel starten, wie ich es getan habe. Dann geht man zuerst durch die Wiesen. Zu deiner rechten Seite befinden sich Apfel- und Kirschbäume. Im Frühling blühen diese Bäume, aber auch in den kälteren Monaten sehen die alten Obstbäume beeindruckend aus. Dann wanderst du entlang des Tasbeek, ein Salzschwaden-Bach, das sich seinen Weg zur Maas sucht. Und dann sieht man plötzlich zwei markante Gebäude in der Ferne: Schloss de Keverberg und Villa ‘De Oeverberg’ in Kessel, auf der anderen Seite der Maas. Wenn du Zeit und Lust hast, könntest du mit der Fähre auf die andere Seite fahren, um dir die historischen Gebäude genauer anzusehen. Wusstest du, dass hier seit 1364 eine Fähre fährt?

Danach gehst du wieder ins Landesinnere, vorbei am ehemaligen Bauernhof De Spieker. Dieser Hofkomplex bestand früher aus zwei Grundstücken mit einer Gracht drumherum, die die Bewohner von Kessel um 1640 als Zufluchtsort nutzten. Leider wurde der Bauernhof, obwohl er ein Nationaldenkmal ist, in den 1930er Jahren abgerissen. Nur die weiß gestrichene Scheune blieb erhalten. Gegenüber dem Bauernhof steht Maasdalhoeve De Kamp. Dies ist eines der ältesten Bauernhäuser von Beesel. Es wurde erstmals 1358 erwähnt und gehörte wahrscheinlich zum Besitz der Grafen von Kessel. Heutzutage ist es ein Privathaus. Du wanderst entlang der Lommerbergen und dann in südlicher Richtung über den Leemkuilenweg nach Beesel. Die Straße verdankt ihren Namen dem Abbau von Lehm, der als Brennstoff für die Feldöfen verwendet wurde.

Aardegodin Rik van Rijswick

Tipp: Wenn du etwas abseits der Route gehst, kommst du an der Galerie und dem Skulpturengarten von Rik van Rijswick vorbei. Im Moment steht hier unter anderem die beeindruckende Skulptur der Erdgöttin.

Die Drei Bäche-Route in Reuver

Diese Route nördlich des Dorfes Reuver führt durch die Bachtäler von den Bächen Reuverbeek, Schelkensbeek und Gaesbeek. Diese Terrassenbäche durchschneiden die von der Maas gebildete mittlere und niedrige Terrasse.

Die Drie bekenroute zusammengefasst

Nicht nur schöne Landschaften, sondern auch Kulturgeschichte

Während die anderen Wanderungen meist flach verlaufen, ist die Landschaft dieser Wanderung durch Höhenunterschiede gekennzeichnet. Die drei Bäche haben tiefe Täler in die Wanderdünen entlang des Ostufers der Maas gegraben. Es lohnt sich auf jeden Fall, diese Höhenmeter zu bewältigen, denn die Landschaft auf dieser Wanderung ist sehr schön: Man wandert durch Laubwälder mit idyllischen Bächen.

Ein kulturhistorischer Höhepunkt auf dieser Wanderung ist Ronckenstein. Heute besteht dieser Ortsteil aus fünf Gebäuden, die alle aus dem letzten Viertel des 18. Jahrhunderts stammen. Nicht umsonst wurde es zum geschützten Dorfbild erklärt – hier hat man das Gefühl, einen Schritt in der Zeit zurück zu gehen. Das Fachwerkhaus diente früher als Wassermühle. Sie wurde vom Besitzer des Schlosses Nieuwenbroek in Beesel gebaut, und jeder, der Steuern zahlen musste, musste auf dieser Mühle mahlen. Auf der anderen Seite der Wassermühle gibt es eine Reihe gut erhaltener charakteristischer Bauernhöfe.

Du möchtest noch mehr wandern? Weitere Tipps für Wanderungen findest du auf der Website vom VVV Midden-Limburg.

Durchatmen bei Chambre d’hotes Bio-Beesel

Ein guter Ausgangspunkt für ein Wanderwochenende in Midden-Limburg ist das Drachendorf Beesel. Möchtest du dich zwischen den Wanderungen durch auch mal entspannen? Dann bist du in der Chambre d’hotes Bio-Beesel genau richtig. Diese kleine Chambre d’hotes wird von Leon van Neer und seiner Frau betrieben. Das Besondere an dieser Unterkunft ist, dass der Gastgeber und die Gastgeberin am Abend ein köstliches, frisches Essen auf den Tisch zaubern, das so viel wie möglich mit biologischen und saisonalen Zutaten zubereitet wird. Wähl einen, zwei oder drei Gänge und setz dich bequem an den langen Tisch dazu. Das Frühstück wird ebenfalls im Wohnzimmer serviert. Nicht verpassen: das selbstgebackene Brot! Wenn du etwas Leckeres mit nach Hause nehmen möchtest, bitte Leon um eine Schachtel seiner selbstgemachten Pralinen: die Drake Knotsen. Diese köstlichen Schokoladentrüffel sind mit Pflaumen aus dem Garten seines Bruders gefüllt. Mmm!

Tipp: Möchtest du in diesem Herbst oder Winter noch ein paar Tage in der schönen limburgischen Landschaft verbringen? Schau dir dann die Winterpauschale in Limburg an.

– Disclaimer: Für das Wanderwochenende in Midden-Limburg wurde ich von Limburg Marketing eingeladen. Der Enthusiasmus, den du gelesen hast, gehört zu 100% mir. –

Wat te doen in Dokkum

Eine Städtetrip nach Dokkum mit Radroute durch Nationalpark Lauwersmeer

[Werbung/Pressereise] Magst du auch so gerne Reiseziele, wo du Stadt und Natur kombinieren kannst? Zuerst durch die Stadt schlendern, schöne Ecken entdecken, sich mit gutem Essen verwöhnen lassen und danach in der Natur aktiv sein. In Europa gibt es viele Möglichkeiten für eine solche Reise! Wenn du zum Beispiel für ein Wochenende nach Dokkum in den Niederlanden fährst, kannst du zuerst den schönen historischen Stadtkern bewundern und dann eine Radtour durch den Nationalpark Lauwersmeer machen.

Die historische Stadt Dokkum bewundern

Vielleicht kennst du Dokkum von der Elfstedentocht (Elf-Städte-Tour), von Bonifatius oder vom Dokkumer Kaffee mit einem Schuss Beerenburg. Diese Stadt im nordöstlichen Teil Frieslands liegt etwa eine halbe Stunde mit dem Bus von friesischen Hauptstadt Leeuwarden entfernt, so dass du die beiden Städte problemlos miteinander in einer Städtetrip kombinieren kannst. Oder mit einer schönen Fahrradtour durch den Nationalpark Lauwersmeer, aber dazu weiter unten mehr. Natürlich möchtest du zuerst wissen, was du in Dokkum selbst sehen und tun kannst!

Was zu tun und sehen in Dokkum, Niederlande

Dokkum ist eine Stadt, in der du ganz einfach einen ganzen Vor- oder Nachmittag lang ohne Plan herumlaufen kannst. Es ist eine schöne Stadt mit Kanälen und vielen historischen Gebäuden. Schau dir während deines Rundgangs in Dokkum auf jeden Fall diese Sehenswürdigkeiten an:

  • Auf den Bollwerken, die einst zur Verteidigung der Stadt errichtet wurden, befinden sich zwei Mühlen aus dem achtzehnten Jahrhundert. Du kannst in einer kleinen halben Stunde über die Bollwerken rund um Dokkum einen Spaziergang machen.
  • Die Waag in Dokkum wurde im 18. Jahrhundert gebaut, um Butter zu wiegen. Hier befand sich auch die Militärgarde. Diese Doppelfunktion ist auch heute noch in dem Text ‘Weegt en Waakt’ (‘Wiegt und Wacht’) auf der Fassade zu sehen. Jetzt gibt es in dem historischen Gebäude ein Restaurant.
  • Dies ist Tipp für Eislauffans: der Wendepunkt der Elfstedentocht. Dokkum ist während der Elfstedentocht der letzte Ort vor dem Ziel in Leeuwarden und die Eisläufer müssen unter der Brücke über Het Kleindiep hindurch, um einen Stempel zu bekommen. Die Bänke in Form eines Friese doorloper (ein friesischer Schlittschuh) zeigen die Richtung der Schlittschuhläufer an.
  • Auf dem Markt von Dokkum gibt es einen besonderen Brunnen: den IJsfontein. Dies ist einer der 11fountains, die in den elf friesischen Städten gebaut wurden, als Leeuwarden 2018 europäische Kulturhauptstadt war. Der Brunnen wurde von Birthe Leemeijer entworfen, die sich von einem Foto aus dem strengen Winter von ’63 inspirieren ließ. Das Ausmaß, in dem der Brunnen Eisschichten bildet, hängt von der Sonne, den Niederschlägen, der Feuchtigkeit, dem Wind und der Temperatur ab. Sehr beeindruckend!
  • Kein Dokkum ohne Bonifatius. Bereits 716 kam er zum ersten Mal nach Friesland, um Menschen zu bekehren, aber er merkte bald, dass die Zeit noch nicht reif war. Im Jahr 754 war er erfolgreicher, aber noch immer waren nicht alle mit ihm zufrieden, und er wurde in Dokkum getötet. Die Bonifatiuskapelle, die zur Hälfte als Freiluftkapelle erbaut ist, erinnert an den Mann, der unmittelbar nach seinem Tod heilig gesprochen wurde. Während der warmen Monate finden in der Kapelle verschiedene kulturelle Aktivitäten statt. Mit dem Wasser aus der nahe gelegenen Bonifatius-Quelle wurde früher in 19 (!) Dokkumer Brauereien Bier gebraut, das auch heute noch von der Bonifatius-Brauerei hergestellt wird.

Lerne Dokkum bei einem Stadtrundgang kennen

Alle spannenden Geschichten der Stadt lernst du am besten bei einem Stadtrundgang in Dokkum kennen.

Stadtführung Dokkum

Unser Stadtführer Peter Sauermann fragte uns zum Beispiel an der steinernen Statue eines Kreisels neben der Waage, ob wir uns vorstellen könnten, warum es da liegt. Er sagte uns dann, dass dies eine Anspielung auf die Maut sei, die die Händler für die in der Waag gewogenen Waren zahlen mussten. In der niederländischen Sprache heißen Maut und Kreisel beide tol.

Bei einem Stadtrundgang erfährst du so viele interessante Details über Dokkum. Viel mehr, als wenn du auf eigene Faust durch die Stadt laufen würdest. Ein Stadtrundgang beginnt am Museum Dokkum und kostet 3,50€.

Tipps für Restaurants und Cafés in Dokkum

In Dokkum gibt es zahlreiche gemütliche Restaurants und Cafés. Viele von ihnen befinden sich in jahrhundertealten Gebäuden, einige von ihnen sogar direkt am Wasser. Es dauert also nicht lange, nach einem schönen Ort für eine Pause zu suchen. Auch in der Zeit, in der die Restaurants und Cafés in Dokkum nur zum Mitnehmen und Liefern geöffnet sind, bieten die Restaurants und Cafés in Dokkum gute Möglichkeiten. Nimm das Essen mit in deine Unterkunft oder such dir ein Bänkchen mit schöner Aussicht aus und… Guten Appetit!

  • Wirklich immer eine gute Idee, wenn man in Friesland ist: in eine Bäckerei gehen. Oranjekoek, Dúmkes, Gewürzkuchen… Es gibt so viel Leckeres! In Dokkum haben wir zwei Bäckereien ausprobiert: Bakkerij van der Bijl und Echte Bakker Eddy de Jong. Bei beiden hatten wir leckere Brötchen und friesische Spezialitäten. Sehr empfehlenswert: die Dokkumer Lokaaltjes, ein halbweicher Keks mit Mandeln, Gewürzen und Zuckergranulat.
  • Bei KB Foods & Drinks wird genre gerne mit lokalen Produkten gearbeitet. Die Milch kommt zum Beispiel von Zuco, einem lokalen Bauernhof und zugleich der kleinsten Molkereigenossenschaft der Niederlande. Bei den Hauptgerichten kannst du immer zwei Beilagen auswählen, sodass du immer genau das isst, worauf du Lust hast. Auch schön zum Teilen!
  • Im Stadscafe Artisante werden einfache, gute Gerichte zu einem vernünftigen Preis serviert. Gekocht wird mit frischen Produkten, die so viel wie möglich vor Ort gekauft werden, wie z.B. Brot aus Damwoude und Eis von W’iis in Dokkum. Besonders toll war, dass wir bei unserem Takeaway eine kleine Tüte Dúmkes (typisch friesische Kekse) als kleiner Nachtisch bekommen haben.

B&B Booking Dokkum: die Aktionsbasis für deine Friesland-Abenteuer

Ob du nun ein Wochenende in Dokkum verbringen oder die Stadt mit einer Aktivität in der Natur verbinden möchtest (siehe unten einen Radrouten-Tipp!), die Bed & Breakfast Booking Dokkum ist ein guter Startpunkt. Im Jahr 2014 begann Jojanneke mit einem Bed & Breakfast-Standort in Dokkum, mittlerweile besteht Booking aus acht schönen Übernachtungsmöglichkeiten. Jeder Ort hat seine eigene Atmosphäre. Wir haben im ‘B&B Bij de Waegh’ geschlafen. Das B&B hier besteht aus drei Stockwerken und bietet Platz für vier Personen. Die Wohnung ist stilvoll eingerichtet, aber glücklicherweise auf praktische Art und Weise. Es gibt eine Küchenzeile, einen Tisch, eine Sitzecke und die Fenster sorgen für viel Licht. Als i-Tüpfelchen wird das Frühstück zur gewünschten Zeit in einem Picknickkorb serviert. Wenn du davon kein Urlaubsgefühl bekommst!

Radroute durch Dokkum und National Park Lauwersmeer

Die Umgebung von Dokkum kannst du perfekt mit dem Fahrrad entdecken. Schon ganz schnell radelt man durch tolle Landschaften und vorbei an historischen Dörfern. Nur wenige Kilometer von der Stadt Dokkum entfernt liegt dat Nationalpark Lauwersmeer. Ursprunglich gab es hier das Lauwerszee. Als 1969 der letzte Teil des Deiches geschlossen wurde, wurde das Wasser immer weniger salzig. Dadurch starb zuerst die gesamte ursprüngliche Flora und Fauna ab. Eine Katastrophe, die aber letztendlich zu einer ganz besonderen Landschaft geführt hat. Vor allem Vögel fühlen sich hier ganz wohl. Austernfischer, Gänse, Falken, aber auch… Seeadler!

Mehr über die Radtour durch Dokkum und Nationalpark Lauwersmeer erfährst du auf meinem Blog Niederlande Aktiv.

Fahrräder mieten in Dokkum

Hast du bei deinem Wochenend-Trip in Dokkum kein Fahrrad dabei? Kein Problem! Du kannst an mehreren Orten in Dokkum Fahrräder mieten. Wir haben im Hotel de Abdij zwei robuste E-Bikes gemietet. Am besten kontaktierst du das Hotel vorab telefonisch oder per E-Mail, aber auch spontane Anfragen kann das Hotel oft erfüllen. Such dir vor Ort ein Fahrrad aus und los geht’s!

Noch mehr Tipps für Friesland

Südlich von Dokkum liegt der Nationalpark De Alde Faenen. Hier und im übrigen Südostfriesland kannst du viele tolle Outdoor-Aktivitäten unternehmen, zum Beispiel Wandern, Radfahren und Kanufahren. Dies ist wirklich ein Reiseziel für Menschen, die die Natur lieben! Entdecke hier alle meine Tipps für einen Aktivurlaub in Zuidoost-Friesland.

-Disclaimer: Für unseren Besuch in Dokkum und Umgebung wurden wir von Visit Friesland eingeladen. Der Enthusiasmus, den du liest, gehört zu 100% mir.-

Wandelen Salzburger Land Oostenrijk

Dreitägige Hüttentour durch das SalzburgerLand in Österreich

Den ganzen Tag durch die Berge wandern, abends bei einem Teller Kaiserschmarrn die letzten Sonnenstrahlen genießen und am nächsten Morgen mit dem Geräusch der Kuhglocken aufwachen und wieder aufbrechen. Eine Hüttentour klingt nicht nur super, das ist auch. Und ob du nun zum ersten Mal eine mehrtägige Wanderung machen möchtest oder schon einige gemacht hast, eine Hüttentour im Salzburger Land ist sicherlich eine gute Idee. Diese Region im Norden von Österreich ist ein fantastisches Wandergebiet. Wir entschieden uns für einen Teil des Wanderweges Salzburger Almenweg, packten unsere Rucksäcke, zogen unsere Wanderschuhe an und machten uns auf den Weg zu drei Tagen in die Berge.

350 Kilometer durch das Salzburger Land: der Salzburger Almenweg

Das Salzburger Land hat die höchste Dichte an Almen in Österreich. Ein Teil davon ist durch den Fernweg Salzburger Almenweg verbunden. Die Wanderroute ist 350 Kilometer lang und in 31 Etappen unterteilt. Die Etappen haben unterschiedliche Längen und Schwierigkeitsgrade. Dadurch ist es sehr gut möglich, selber eine Mehrtagestour oder eine Tageswanderung zusammenzustellen. Außerdem kommst du auf dem Weg an vielen Almhütten vorbei, wo du die lokalen Spezialitäten genießen oder sogar übernachten kannst. Mit den Wanderbussen gelingst du in der Regel wieder zum Ausgangspunkt zurück, so dass der Salzburger Almenweg auch erwandert werden kann, wenn du kein Auto hast oder wenn du dein Auto mal stehen lassen möchtest.

Eine Hüttentour auf dem Salzburger Almenweg

Für unsere Hüttentour im Salzburger Land haben wir uns drei Tage Zeit genommen und fünf Etappen ausgewählt, die uns schön erschienen. Entlang des Almenweges gibt es keinen Mangel an Hütten, so dass auch diese schnell gebucht waren. Wir ließen unsere Sachen in der Ferienwohnung in Radstadt und fuhren mit dem Wanderbus zum Zauchensee. Dort begann unser Abenteuer!

Tag 1: Vom Zauchensee zur Südwienerhütte

  • Länge: 11 Kilometer (+1,8 km)
  • Höhemeter: 700 Meter (+240 m)
  • Zeit: ungefähr 4,5 uur (+0,5 Stunde)
  • Startpunkt: Zauchensee
  • Ziel: Südwienerhütte
  • Etappen vom Salzburger Almenweg: Etappe 22 und die Hälfte von 23

(Wenn du mit dem Bus oder dem Auto zum Zauchensee fährst und dort startest anstatt am Etappenanfang an der Oberzauchenseehütte, kommen die Zeiten und Abstände zwischen Klammern hinzu.)

Nach einem steilen Aufstieg vom Zauchensee zur Oberzauchenseehütte folgt ein weniger steiler Anstieg zur Stublhöhe. Hier wirst du mit einer schönen Aussicht auf beide Seiten des Berges belohnt. Dann steigst du zur Tauernkarrleitenalm ab. Auf dieser idyllischen Almwiese werden Käse, Milch und Butter hergestellt. Man kann hier auch einkehren und mit Kaffee und Kuchen oder etwas Herzhaftes die Aussicht genießen.

Nach all diesen Höhenmetern folgt der Abstieg zur Vordergnadenalm. Sie liegt am Ende eines idyllischen Tals, durch das die Taurach fließt. Für diejenigen, die noch genug Energie haben, kann ich einen Abstecher zum beeindruckenden Johannesfall empfehlen. Dieser Wasserfall fällt meterhoch herab und man kann sogar hinter dem Wasser gehen. Du wirst
den Johannesfall zwar auf dem Salzburger Almenweg von oben sehen, aber von ganz nah ist der Wasserfall viel spektakulärer.

Es folgt ein relativ flacher Abschnitt bis zur Hintergnadenalm. Es ist ratsam hier noch etwas zu essen und trinken, wenn du für den letzten steilen Anstieg des heutigen Tages einmal durchatmen möchtest. Und dann heißt es: Zähne zusammenbeißen und los geht’s. Du machst fast 500 Höhenmeter auf einer Strecke von etwa 2 Kilometern. Das Moment aber, dass du das Fähnchen der Südwienerhütte hinter dem letzten Felsen siehst… Geschafft! Der Blick über das Tal macht ohnehin alles wieder gut.

In der Südwienerhütte teilt Tanja gegen 17 Uhr die Räume auf. Sie fragt, wer an diesem Abend mitessen möchte und was die Gäste sich wünschen. Das Essen hier ist sehr empfehlenswert. Selten habe ich so leckere Spinatknödel gegessen!

Ob wir noch mehr Knödel möchten? Dazu können wir nicht nein sagen. Danach gehen wir noch kurz raus, um zu sehen wie die Sonne hinter den Bergen verschwindet. Müde, gesättigt und zufrieden fallen wir um halb 10 ins Bett. Ab 10 Uhr herrscht Hüttenruhe und hören wir nur manchmal das Muhen der Kühe. Was für ein Tag.

Tag 2: Von der Südwienerhütte zur Oberhütte

  • Länge: 15 Kilometer
  • Höhemeter: 800 Meter
  • Zeit: ungefähr 5 Stunden
  • Startpunkt: Südwienerhütte
  • Ziel: Oberhütte
  • Etappen vom Salzburger Almenweg: die Hälfte der Etappe 23 und Etappe 24

Früh ins Bett gehen bedeutet auch frühwieder aufwachen. Außerdem ist es morgens noch schön kühl zum Wandern, und das Frühstück wird in den Hütten oft schon früh serviert. Nach einem Sandwich mit Bergkäse und einer Tasse schwarzen Kaffee gehen wir um 8 Uhr los. Die ersten Sonnenstrahlen kommen gerade über den Berg.

Die Wanderung beginnt mit dem Hirschwandersteig, einem ziemlich flachen Wanderweg unter einer beeindruckenden Felswand. Der Weg ist schmal und links fällt der Berg steil ab. Es ist nicht gefährlich, wenn du fest in deinen Schuhen stehst. Danach muss man aufpassen, denn während des langsamen Abstiegs zur Neuhofalm ist der Wanderweg nicht immer gut sichtbar. Achte auf die gemalten österreichischen Flaggen auf den Felsen und du wirst deinen Weg zum Wisenegg-Tauernhaus, am Stadtrandt von Obertauern, finden. Hier beginnt die Etappe 24 des Salzburger Almenweges.

Unmittelbar hinter dem Tauernhaus führt der Wanderweg den Berg hinauf. Wer 300 Höhenmeter “sparen” will, kann auch mit der Grünwaldkopfbahn nach oben fahren (nur im Sommer). Ansonsten erwartet dir ein kurzer, aber steiler Aufstieg zum Gründwaldsee. Hinter dir hast du einen Blick auf das Skigebiet. Persönlich fanden wir diesen Teil wegen all der Skilifte, die in der schönen Berglandschaft etwas stören, nicht sehr interessant.

Oben angekommen, kannst du ein erfrischendes Bad im Grünwaldsee nehmen. Oder möchtest du lieber bei einem kalten Getränk auf der Hochalm abkühlen? Wir wählten die erste Möglichkeit und gingen dann direkt den Berg noch ein Stück hinauf. Und wow, dort gab es einen noch schöneren See: den Krummschnabelsee. Hier kannst du eines der drei SUP-Boards kostenlos nutzen. Stand up paddeln mit schneebedeckten Berggipfeln im Hintergrund: Traumhaft! Wenn du dich lieber etwas ausruhen möchtest, kannst du auch ein kleines Picknick auf einer der kühlen Wanderbänke machen.

Nach der Pause steigst du zum Knappenhaus ab (Achtung: auch hier kannst du leicht den Weg verlieren, wenn du nicht auf die Markierungen achtest) und machst dann einen sehr steilen Anstieg über die Seekarschafte. Hier hast du wahrscheinlich die spektakulärste Aussicht von heute. Du stehst auf einem Bergrücken, von dem aus man in beide Richtungen schauen kann. Graue Felsen, grünes Gras, kleine Seen: Die Landschaft hier ist hier besonders schön. In der Ferne sieht man bereits das Ziel dieser Etappe: den Oberhüttensee.

Täusch dich nicht, es ist kein leichter Abstieg, und du bist noch mindestens eine Dreiviertelstunde zur Hütte unterwegs. Aber die Belohnung, wenn man den Oberhüttensee und die Oberhütte erreicht, ist groß. Auch hier kannst du noch mal baden gehen! Oder lass dich von den fantastischen Köchen der Oberhütte verwöhnen. Die Kaiserschmarrn mit Preiselbeeren sind die besten, die ich je gegessen habe. Und fragst du dich, warum sie so gelb sind? “Unsere Hühner legen nicht genug Eier, weshalb wir mehr von einem Bauernhof in der Nähe bekommen. Aber jede Portion Kaiserschmarrn enthält etwa eines unserer Eier, und ihre Ernährung gibt ihnen ein extrem gelbes Eigelb”, erklärte uns eine der Damen der Familie Oberkofler.

Auf der Hütte selbst ist die Atmosphäre warm und gemütlich. Am Abend leihen sich viele Gäste ein Spiel aus, bevor alle gegen 10 Uhr in ihren Schlafsack kriechen. Es gibt Dorms (mit Regalen zur Trennung der Betten) oder Doppelzimmer.

Tag 3: Von der Oberhütte nach Radstadt

  • Länge: 21,5 Kilometer
  • Höhenmeter: 270 Meter
  • Zeit: ungefähr 6 Stunden
  • Startpunkt: Oberhütte
  • Ziel: Radstadt
  • Etappen vom Salzburger Almenweg: Etappe 25 und 26

Diese Etappe beginnt mit einem steilen Abstieg auf einem steinigen Waldweg von der Oberhütte zur Vogeialm. Kurz nach dem Anfang erreichst du den Oberhüttenbach, der dich noch lange begleiten wird. Von der Vogeialm geht es immer noch hinunter, aber nicht mehr so steil. Man läuft eine ganze Strecke auf der Straße, aber etwa zwei Kilometer vor Forstau gehst du zum Glück von der Straße weg und auf dem idyllischen Bachweg weiter ins Dorf. Wenn du dort wieder zu Kräften kommen möchtest, kann ich dir ein Mittagsessen im Forstauer Wirtshaus empfehlen.

Von Forstau sind es 8,5 km zu Fuß nach Radstadt. Im ersten Teil gehst du durch den Wald, danach durch Felder am Fluss entlang. Als wir diesen Weg gingen, gab es etwa fünf Kilometer vor Radstadt Bauarbeiten, sodass es keinen Wanderweg mehr gab. Am besten geht man rechts an den Werken vorbei, damit man wieder auf dem Fußweg landet. Dann wanderst du entlang der Enns bis zum heutigen Zielort. Das klare Wasser plätschert zuerst zu deiner rechten Seite, nach der Brücke zu deiner linken. Schließlich gelingst du in das historische Zentrum von Radstadt. Die vielen Terrassen der Cafés und Restaurants sehen nach der Wanderung wahrscheinlich sehr einladend aus.

Tipp: Wer diese etwas unspektakuläre Etappe abkürzen möchte, aber nach Radstadt zurückkehren muss, kann von der Oberhütte nach Obertauern wandern und dann mit dem Wanderbus nach Radstadt fahren.

Praktische Informationen zur Hüttentour im Salzburger Land

Du hast dich entschieden: Ich werde eine Hüttentour im Salzburger Land machen. Und jetzt kommt die praktische Vorbereitung. Gerne helfe ich dir anhand den auf Instagram häufigst gestellten Fragen über unsere Hüttentour.

Wie läuft eigentlich eine Hüttentour ab?

Es gibt wahrscheinlich keinen einfacheren Weg, Urlaub zu machen. Man läuft den ganzen Tag bis zur nächsten Hütte. Dort meldest du dich beim Hüttenwirt oder bei der Hüttenwirtin, die dir dein Zimmer oder Bett zeigen wird. Abends kannst du in der Regel noch etwas essen und dich im Wohnzimmer hinsetzen. Ab etwa 22 Uhr herrscht meistens Hüttenruhe. Einige Hütten bieten Frühstück an. Am Vorabend vor dem Frühstück wird dir mitgeteilt, um wie viel Uhr es Frühstück gibt, bzw. bei wenigen Gästen wird euch gefragt, wann das Frühstück fertig sein sollte.

Was nimmst du auf eine Hüttentour mit?

Was du mitnimmst, hängt natürlich von der Jahreszeit, dem Gebiet und von dir selbst ab. Aber diese Dinge sollten in deinem Wanderrucksack auf keinen Fall fehlen, wenn du auf eine Hüttentour gehst:

  • Hüttenschlafsack (ist fast immer Pflicht)
  • Set trockene/saubere Kleidung für abends
  • Bargeld
  • Kleiner (Mikrofaser-)Handtuch
  • Eine Wanderkarte (ein Handy reicht nicht aus, weil man nicht immer Reichweite und/oder Strom hat)

Tipp: Eine praktische Packliste für eine Hüttentour findest du z.B. bei Globetrotter.

Was kostet eine Hüttentour in Österreich?

Die einfache Antwort auf diese Frage lautet: Du kannst es so teuer machen, wie du möchtest. Für Mitglieder eines Bergsportvereins kostet eine Übernachtung in den meisten Berghütten etwa € 35,- pro Person und Nacht (Übernachtung € 12,-, Abendessen € 8,- bis 15,- und Frühstück € 5,- bis 10,-). Nichtmitglieder zahlen oft das Doppelte für eine Übernachtung (exkl. Essen). Du kannst die Hüttentour viel billiger machen, wenn du dein eigenes Essen mitbringst. Du musst dann jedoch ein zusätzliches Gewicht einkalkulieren. Unsere Erfahrung ist, dass vor allem die Getränke auf den Hütten teuer sind. Bei einigen Hütten zahlst du auch für das Duschen.

Wann kann man in Österreich eine Hüttentour machen?

Die beste Jahreszeit für diese Hüttentour im Salzburger Land ist, wie für alle Hüttentouren in Österreich, von Mitte Juni bis Ende September. In dieser Zeit hat man in der Regel gutes Wetter, die Wege sind schneefrei und die meisten Hütten entlang der Routen sind geöffnet.

Mehr Tipps für Österreich

  • Wenn du schon mal im Salzburger Land bist, lohnt sich natürlich auch ein Besuch an der wunderschönen Stadt Salzburg. Jens vom Reiseblog Overland Tour verrät dir, welche Sehenswürdigkeiten in Salzburg du unbedingt gesehen haben solltest.
  • Das PillerseeTal ist DIE Region für Outdoor-Liebhaber. Hier kannst du wandern in den Bergen, Stand Up Paddeln auf dem Pillersee oder auch das größte begehbare Gipfelkreuz der Welt besteigen.
Emsland Urlaub Tipps

Tipps für einen aktiven und kulinarischen Urlaub im Emsland

[Werbung] Urlaub mit dem Gefühl des Landlebens und auch Action: Das ist im Emsland möglich. Diese Region im Norden Deutschlands, an der niederländischen Grenze ist ein gutes Ziel für ein Wochenende voller besonderer Natur, gutem Essen und tierischen Momenten. Hier wirst du dich bald von dem entspannten ländlichen Gefühl erholen, ohne dass dir langweilig wird.

Radfahren im Emsland: am Wasser entlang

Das Emsland ist ziemlich flach und das macht es zu einem schönen Gebiet für eine entspannte Fahrradtour. Es gibt Langstreckentouren, mit denen du durch das ganze Emsland radeln kannst, oder Tagestouren, mit denen du an bestimmten Sehenswürdigkeiten vorbeikommst. Starten kannst du in einer der Städte oder auf dem Land.

Von Meppen aus starten mehrere Tagestouren mit dem Fahrrad. Ich bin die Pünten-Tour von Meppen über Haren, ein Stück durch die Niederlande und wieder zurück geradelt. Zu den Sehenswürdigkeiten am Weg gehören der historische Hafen und das Schifffahrtsmuseum in Haren, der Dankernsee mit dem Schloss Dankern und die Innenstadt von Meppen. Besonders gut gefallen hat mir die Strecke von Meppen nach Haren. Du fährst entlang der Ems, durch das Borkener Paradies, immer umgeben von Grün. Wenn du die Pünten-Tour (67 km) abkürzen möchtest, kann ich dir empfehlen, diesen Teil zu fahren.

Tipp für unterwegs: Ferienhof Meutstege mit Maislabyrinth und Hofcafé

Suchst du nach einem schönen Ort, um unterwegs einzukehren? Auf dem Ferienhof Meutstege kannst du eine gute Kaffee & Kuchen-Pause einlegen. Probier dort zum Beispiel den herrlichen Buchweizenkuchen. Buchweizengerichte sind hier typisch, weil Buchweizen lange Zeit das einzige Pseudogetreide war, das auf dem nährstoffarmen Moor gut wuchs. Steig nach dem Einkehr nicht sofort wieder aufs Fahrrad, sondern nimm dir Zeit für alles, was du auf dem Bauernhof erleben kannst: Es gibt einen Maislabyrinthkopf, einen kleinen Streichelzoo, einen Spielplatz und Bauerngolf!

Tipp: Mit der Emsland-App kannst du ganz einfach eine Fahrradroute planen. Ich höre dich denken: noch eine App? Probier es doch einfach mal aus. Diese App funktioniert wirklich sehr gut, sowohl wenn du eine bestehende Route radeln willst, als auch wenn du deine eigene Tour zusammenstellen möchtest.

Mit Ranger Erik Bloeming durch Naturpark Moor-Veenland

Ein internationaler Naturpark? Nun, die Natur kennt keine Grenzen. Dies war einst das größte zusammenhängende Moorgebiet Mitteleuropas. Heute erstreckt sich der Naturpark Moor-Veenland von Drenthe bis ins Emsland. Fast die Hälfte des Gebietes ist Naturschutzgebiet oder Vogelschutzgebiet, was ein Hinweis darauf ist, wie besonders der Naturpark Moor-Veenland ist.

Aber um herauszufinden, wie besonders das Naturschutzgebiet wirklich ist, geht man am besten mit dem Ranger Erik los. Wenn ich ihn am Haus der niederländischen Forstverwaltung treffe, stehen auch zwei E-Bikes bereit. “Du magst doch Mikroabenteuer, oder?”, fragt Erik lachend, “Dann weiß ich, wohin wir fahren.” Keine Frage, los geht’s, und ein paar Minuten später radeln wir auf dem nagelneuen Radweg in der Pufferzone Nordost. Das Bargerveen ist ein kleiner Teil des einst 300.000 Hektar großen Boertang-Moores. Hier wird nun der verbleibende Teil geschützt und wieder zum Leben erweckt. Dank raffinierter Maßnahmen wie Deiche und Seen wird das Hochmoor wieder nasser. Dadurch entsteht ein Lebensraum für 300 Vogelarten, rund 40 Libellenarten, 30 tagaktive Schmetterlingsarten und fast 900 Mottenarten. Was die biologische Vielfalt betrifft, so ist die Bargerveen ein Kleinod.

Und es ist auch noch schön! Am Ende des Sommers blüht die Heide, und wenn du genau hinguckst, siehst du noch viele andere schöne Pflanzen. “Siehst du die Tröpfchen auf dieser Pflanze? Wenn hier eine Libelle hineinfliegt, hat sie keine Chance. Dadurch erhält der Sonnentau zusätzliches Protein, das er nicht aus dem relativ nährstoffarmen Hochmoor gewinnen kann”, erzählt Erik über eine grüne Pflanze mit roten ‘Zähnen’.

Wir radeln eine weitere Strecke durch das Bargerveen und steigen für einen Spaziergang ab. Plötzlich bleibt Erik stehen. “Hast du diese kleine Hügel gesehen?” Ich muss zugeben, dass ich direkt an ihnen vorbeigelaufen bin. Erik nimmt ein fertiges Stück Torf aus dem Hügel. “Offensichtlich haben hier Menschen gelebt. Dieser Torf wurde zurückgelassen, als sie in die Stadt umgezogen sind. Es liegt bereit, verbrannt zu werden, aber die Natur holt es sich jetzt langsam zurück”, sagt er. Er zeigt mir eine Eiche und eine Kastanie: weitere Zeichen dafür, dass Menschen hier gelebt haben müssen, weil sie ursprünglich nicht im Moor wachsen.

So wandern und radeln wir eine Weile durch das Hochmoorgebiet. Wenn die Wolken nicht dunkler und bedrohlicher geworden wären, hätten wir wahrscheinlich den ganzen Tag weitergehen können. An jeder Ecke kann Erik eine Geschichte erzählen: über die Natur oder Kultur des Naturparks Moor-Veenland. Natürlich kannst du selber eine Fahrradtour machen oder durch den Naturpark Moor-Veenland wandern, aber noch spannender ist es, dies mit einem Ranger zu tun. Du kannst zum Beispiel eine Planwagenfahrt mit Erik machen oder zu Fuß mit ihm gehen (Webseite auf niederländisch, aber niederländischsprachige Führungen sind möglich).

Ziegenkäse aus dem Emsland mit einem niederländischen Touch

Als wir den Ziegenhof Fehnland betreten, hat Loes Hektor ihre Hände in der Milch. “Bin gleich da!”, ruft sie fröhlich. Wir werfen einen Blick in den Stall, wo über 200 Ziegen darauf warten, ihr Essen zu bekommen. Sobald wir die Aussichtsplattform betreten, schaut die Hälfte von ihnen mit neugierigen Augen zu uns auf. Ziegen sind solch lustige, eigensinnige Tiere.

Loes bestätigt uns dies, wenn wir später auf dem Hof eine Tasse Kaffee trinken und über den Ziegenhof sprechen. Vor einigen Jahren war sie noch Hausfrau, und als Hobby begann sie, einige Schafe zu halten. “Viele Leute denken, dass ich danach auf die Idee mit dem Ziegenhof gekommen bin, aber das war eigentlich mein Mann”, lacht Loes. Beide wussten zu Beginn kaum etwas über das Leben auf dem Bauernhof, geschweige denn, dass sie wussten, wie man Ziegenkäse herstellt. “Wir haben jeden Tag einen Schritt gemacht, um diesem Traum näher zu kommen. Immer mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass ein Moment kommen würde, an dem wir mit unseren Plänen aufhören müssten”, erzählt Loes. Aber dieser Moment kam nicht, und jetzt hält das niederländische Ehepaar fast 300 Ziegen und stellt fünf verschiedene Ziegenkäsesorten her. Er schmeckt köstlich: cremig, weich, aber mit dem typischen Ziegenkäsegeschmack, mmm!

Der Ziegenhof Fehnland ist sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr für Besucher geöffnet. Du kannst dann auch eine Tasse Kaffee auf der Terrasse auf dem Hof trinken. Würdest du lieber zu einem anderen Zeitpunkt Käse kaufen? Es gibt immer Käsestücke im Kühlschrank neben dem Stall, die auf Vertrauensbasis verkauft werden.

Tip: (Mittags)Essen beim gemütlichen Gasthof Robben

Einen Steinwurf von der Ziegenfarm entfernt befindet sich der Gasthof Robben. Hier werden saisonale Gerichte mit einem großen Lächeln serviert. Du kannst hier auch auf ein schönes kaltes Getränk oder ein Stück Kuchen kommen, wenn du während Deiner (Rad-)Reise durch das Emsland einkehren möchtest!

Eine besondere Slow Food-Erfahrung bei Landgasthof Backers

Als Koch, Gastronom und Mitglied von Slow Food Deutschland liebt Küchenchef Helmut Backers die kulinarischen Perlen der Region. Er serviert sie, wenn sie gerade Saison haben. Auch verwendet er gerne Zutaten, die in Vergessenheit geraten sind.

Kannst du dich nicht zwischen all den Leckereien auf der Speisekarte von Landgasthof Backers entscheiden? Lass dich dann von der neuen Speisekarte überraschen. In meinem Fall war es die kulinarische Reise durch Europa: Jeder der vier Gänge wurde von einem anderen Land inspiriert. Ha, schmecke ich da Ziegenkäse? “Wir wählen unsere Lieferanten sehr sorgfältig aus und holen sie am liebsten aus der Umgebung”, erzählt Frau Backers, “Der Ziegenkäse kommt vom Ziegenhof Fehnland. Waren Sie schon einmal dort?” Das kann ich nur bestätigen. Und die Tarte mit Ziegenkäse und einer bunten Tomatenmischung schmeckt nach dieser Erklärung sogar noch besser!

Tipp: Findest du die Slow-Food-Bewegung interessant? Südlich des Emslandes liegt das Osnabrücker Land, wo es auch einige Slow-Food-Restaurants gibt, zum Beispiel in Bad Laer.

So wird Korn im Emsland hergestellt

Korn? Das klingt vielleicht eher nach etwas, das dein Großvater trinkt, als nach einem hippen Getränk. Korn ist aber schon seit langem auch bei den jüngeren Generationen beliebt. Denn Korn ist nicht Korn. In der Edelkorn-Brennerei Rosche in Haselünne kannst du zusehen, wie dieses Getränk hergestellt wird. Hier ist ein relativ simpler und gerade deshalb authentischer Prozess: Weizen wird auf eigenen Feldern angebaut. Nach der Mühle wird das Mehl mit Wasser gemischt, erwärmt und bei speziellen Temperaturen Malz zur Verzuckerung der Stärke und Hefe zwecks Gärung hinzugefügt, am Ende entsteht Alkohol. Die alkoholreiche „Maische“ wird dann destilliert und von 96 %vol mit Wasser verdünnt, wobei ein kornig-süßlich duftender Korn entsteht.

“Umso wichtiger ist es, dass die Zutaten von hoher Qualität sind, denn man kann sie schmecken”, sagt Josef Rosche – erst die fünfte Generation seit 1792 – während der einstündigen Brennerei-Tour. Mit einem guten Sinn für Humor und einem scharfen Auge für’s Detail führt er seine Gäste durch die Brennerei und die „Korn-Academie“, wo aktive Beteiligung der Studentinnen und Studenten fester Bestandteil ist. Eine kleine Kostprobe rundet den Besuch der Edelkorn-Brennerei im Emsland ab!

Tipp: danach essen gehen bei Jagdhaus Wiedehage

Hast du Lust nach dem Besuch der Edelkorn-Brennerei Rosche essen zu gehen? Um die Ecke befindet sich das Jagdhaus Wiedehage. Die Geschichte des Gebäudes reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück, und viele historische Details sind noch heute im Restaurant zu sehen. Die Speisekarte ist eine schöne Mischung aus klassischen und modernen Gerichten, mit so vielen saisonalen und regionalen Produkten wie möglich. Wenn du Pilze magst, lohnt es sich, am Ende des Sommers zu kommen, wenn die Pfifferlinge Saison haben und das Jagdhaus Wiedehage ein spezielles Pilz-Menü anbietet.

-Disclaimer: für die Reise ins Emsland wurde ich von Emsland Tourismus eingeladen. Der Enthusiasmus, den du liest, gehört zu 100% mir.-

Wandern im National Park Zuid-Kennemerland zwischen dem Oosterplas und ‘t Wed

Wenn du ausgedehnte Dünen, kleine Seen und lichte Kiefernwälder magst, dann ist der National Park Zuid-Kennemerland ein wunderschönes Gebiet zum Wandern. Es gibt viele Wanderrouten zur Auswahl. Ich liebe das Dünengebiet zwischen den beiden Seen ‘t Wed und dem Oosterplas in Bloemendaal. Die gelbe Route, die am Eingang ‘Bleek en Berg’ beginnt, ist eine 9,5 Kilometer lange Wanderung durch den National Park Zuid-Kennemerland, die größtenteils auf unbefestigten Wegen verläuft.

Die gelbe Wanderroute im National Park Zuid-Kennemerland in Kürze

Startpunkt: der Oosterplas in Bloemendaal

Der National Park Zuid-Kennemerland hat mehr als zehn verschiedene Eingänge, an denen verschiedene Wanderrouten beginnen. Am Eingang ‘Bleek en Berg’ in Bloemendaal beginnen drei Wanderrouten: die grüne (6 km), die gelbe (9,5 km) und die rote (11,5 km). Du kannst dein Fahrrad oder Moped hier kostenlos abstellen, für Autos gibt es gebührenpflichtige Parkplätze bei Bleek en Berg. Eine Tageskarte kostet € 8,- und entspricht dem Tarif für 5 Stunden. Schon nach wenigen Kilometern kannst du das klare Wasser zwischen den Bäumen sehen: Dort ist der Oosterplas! Bei warmem Wetter ist es herrlich, hier zu bade, und es gibt viel Platz zum Entspannen am Strand.

Durch den Kiefernwald zu ‘t Wed

Der erste Teil der Wanderung führt durch einen hellen Kiefernwald. Zuerst geht man auf einem unbefestigten Waldweg und dann auf einem gepflasterten Weg. Sobald du den Oosterplas hinter dir gelassen hast, hast du die Natur fast für dich allein. Natürlich ist dies ein beliebtes Wandergebiet, vor allem an den Wochenenden, so dass du hin und wieder andere Wanderer treffen wirst. Aber dieser Teil des National Parks Zuid-Kennemerland ist viel weniger überlaufen als zum Beispiel das Gebiet zwischen Overveen und Zandvoort. Das gilt nicht für den nächsten Höhepunkt auf dieser Wanderung: ‘t Wed. An heißen Sommertagen kann es hier recht voll sein. Das überrascht natürlich nicht, denn dieser Badesee liegt an einer schönen, geschützten Stelle zwischen den Dünen. Diejenigen, die eine Erfrischung brauchen, können hier ein Bad nehmen. Diejenigen, die es lieber ruhig angehen möchten, gehen direkt weiter in Richtung Konijnenberg (Kaninchenberg).

Aussichtpunkte Konijnenberg und Sterreberg

Auf dieser Wanderung durch den National Park Zuid-Kennemerland kommst du an zwei Aussichtspunkten vorbei, und genau das macht diese Wanderung – neben den Seen und schönen Dünen – für mich so besonders. Der erste Aussichtspunkt, den du erreichst, ist der Konijnenberg (Kaninchenberg). Aufgrund der Tatsache, dass die Kaninchenpopulation in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen ist, wirst du hier leider nicht viele sehen können. Zum Glück ist die Aussicht immer noch schön. Zwischen den Bäumen blickt man über die weiten Dünen mit hier und da einem Kiefernwald. Aber der nächste Aussichtspunkt, der Starrenberg, ist mein Lieblingsplatz. Von hier aus kannst du einen 360-Grad-Panoramablick über die Kennemerduinen genießen. Beeindruckend! Die Übergänge des inneren Dünenrandes im Osten, der Sanddünen in der Mitte und des Meeresspiegels im Westen sind von hier aus deutlich sichtbar. Von dort ist es nur noch ein kurzer Spaziergang zurück zum Eingang ‘Bleek und Berg’.

Kaninchen, Großweidegänger und die Dünenlandschaft

Mit dem Verschwinden der Kaninchen ist auch die Landschaft einseitiger geworden. Mit großen Weidegängern wie den schottischen Highlanders und Konik-Pferden wird versucht, die bunten Moose, Kräuter und Blumen zurückzubringen. Wenn du in National Park Zuid-Kennemerland wandern gehst, hast du eine große Chance, die Weidetiere zu treffen! Findest du es interessant, wie die grossen Weidegänger zur Vielseitigkeit der Dünen beitragen? Dann kannst du auf der Website von National Park Zuid-Kennemerland mehr über den Einsatz von Großweidegräsern lesen.

Mehr wandern in den Niederlanden?