Reisen im Ruhrgebiet: auf der Suche nach Bauhaus

Bauhaus Noordrijn-Westfalen

Als ich erzählte, dass ich ins Ruhrgebiet reisen würde, habe ich hauptsächlich ein verzweifeltes „Äh, okay, und was wirst du dort machen?“ gehört. Wenn du bei dieser Region im Westen Deutschlands an eine graue, hässliche Industrie denkst, bist du sicherlich nicht die Einzige. Nur tust du dem Ruhrgebiet damit nicht gerecht. Für Liebhaber schicker, industrieller Architektur und kreativer Experimente sind Städte wie Essen, Krefeld und Oberhausen ein wahres Paradies. 2019 wird hier 100 Jahre Bauhaus gefeiert und macht den Ruhrpott zu einem perfekten Ziel für einen Kurzurlaub voller architektonischer Highlights.

Was ist eigentlich Bauhaus?

Die meisten kennen Bauhaus als Gebäude mit Flachdach, großen Fenstern und einer weißen Fassade, aber es ist viel mehr als das. Bauhaus ist nicht nur ein Baustil, sondern auch eine Künstlerschule, ein pädagogisches Projekt und eine Möglichkeit, die Welt neu zu denken. In Nordrhein-Westfalen wird daher im Jubiläumsjahr 100 Jahre Bauhaus auch der (politische) Hintergrund untersucht, vor dem das Bauhaus entstehen konnte, erzählt Barbara Rüschoff-Parzinger vom Kuratorium Bauhaus im Westen. „Wir wollen auch die Frage beantworten, welche Relevanz Bauhaus für uns heute noch hat“, ergänzt sie. Deshalb gibt es mehr als 40 verschiedene Sonderausstellungen und 100 Veranstaltungen, neben allen Gebäuden und Museen, die du normalerweise schon besuchen konntest!

Krefeld: Herz des Bauhauses mit besonderen Architektur

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war Krefeld eine wahre Bauhaus-Hochburg. Die Seidenindustrie erwies sich als fruchtbarer Boden für Künstler und Designer, die Kunst, Architektur, Handwerk und ihre Funktion im Alltag miteinander verbinden wollten. Diese drei Orte in Krefeld atmen Bauhaus:

Haus Esters und Haus Lange

Hermann Lange und Josef Esters waren Geschäftsführer der Seidenfabrik VerseidAG. Sie brachten den deutsch-amerikanischen Architekten Mies van der Rohe nach Krefeld, um zwei Villen zu entwerfen. Das Ergebnis sind zwei typische Bauhaus-Häuser: prächtige Blockhäuser mit riesigen Fenstern, Räume, die sich nahtlos ineinander fügen, und ein hohes Maß an Funktionalität.

Mies van der Rohe Krefeld

Adresse: Haus Esters en Haus Lange: Wilhelmshofallee 91-97

VerseidAG auf dem Mies van der Rohe Business Park

Wenige Jahre später entwarf Mies van der Rohe auch die Industriegebäude für die VerseidAG. Das Besondere daran ist, dass es sich um die einzigen Fabrikgebäude handelt, die der Architekt je entworfen hat. Überall gibt es spannende Details zu entdecken, die das Gebäude sehr funktional machen. Im Treppenhaus wirst du zum Beispiel kleine Wasserhahne finden, die in der Wand versteckt sind, so dass die Putzfrau nicht die ganze Zeit auf die andere Seite des Gebäudes gehen musste. Van der Rohe entschied sich auch für eine untypische Höhe der schrägen Fenster im Farbgebäude, so dass mehr Tageslicht im Gebäude kommt. Heute wird dieser Business Park von verschiedenen Unternehmern bewohnt, aber das Gebäude ist noch im Originalzustand und die ehemaligen Farbhallen stehen derzeit leer.

Adresse Mies van der Rohe Business Park: Girmesgath 5

Krefeld-Pavillon

Ein neues Gebäude, aber mindestens ebenso spannend ist der Krefeld-Pavillon. Die Holzskulptur im Kaiserpark wurde vom Architekten Thomas Schütte entworfen und ist eine Kreuzung aus Pantheon und Panoptikum. Es ist ein begehbares Kunstwerk, das Bauhaus als avantgardistischen Baustil bewusst ignoriert und sich im Gegenteil auf Bauhaus als bildende Kunstform konzentriert. Im Inneren befindet sich eine Ausstellung über die Verbindung zwischen Krefeld als Seidenstadt und Bauhaus.

Adresse Krefeld-Pavillon: im Kaiserpark an der Kreuzung Wilhelmshofallee/Kaiserstraße

Krefeld Pavillon Thomas Schütte

Das LVR-Industriemuseum in Oberhausen

Das erste, was man tut, wenn man am LVR-Industriemuseum aussteigt? Atemlos aufstarren und das beeindruckende Gebäude wahrnehmen. Das ehemalige Lagerhaus der Gutehoffnungshütte wurde von Peter Behrens entworfen. Er war ein echtes Chamäleon, das sich im Bauhaus zu Hause fühlte. Er entwarf nicht nur dieses beeindruckende Gebäude, sondern auch Kaffeekannen, Kleider, die Deutsche Botschaft in St. Petersburg, einen Toaster und vieles mehr. „Behrens war ein enorm kreativer Geist und konnte mit allen möglichen Formen umgehen“, sagt die Chefkuratorin des Museums. Heute beherbergt es das Industriemuseum. Besonders spannend: Besuche mit einer Führung das Museumsdepot im vierten Stock. Hier findest du alles, was (noch) nicht ausgestellt wird: von Webstühlen mit halbfertigem Tuch bis hin zu Vintage-Bügeleisen.

Tipp: Noch bis zum 23. Februar 2020 ist im Museum die Ausstellung nützlich & schön – Produktdesign von 1920 bis 1940 zu sehen, die zeigt, wie die Materialexplosion der 1920er Jahre zu funktionalen Designs führte, die zum neuen Geist der postindustriellen Ära passen.

LVR-Industriemuseum Oberhausen Peter Behrens

Adresse LVR-Industriemuseum Peter-Behrens-Bau: Essener Straße 80

Zeche Zollverein in Essen: Bauhaus oder doch nicht?

Schon von weitem ist das interessante Gebäude der Zeche Zollverein, der ehemaligen Zeche in Essen, zu sehen. Der rotbraune Schacht 12 ragt Dutzende von Metern über den Boden. Noch besonderer ist jedoch die Tatsache, dass mit diesem Schacht Kohle bis zu einer Tiefe von 120 Metern aus dem Boden gewonnen werden konnte. Sie ist die älteste Zeche der Welt und steht nicht ohne Grund seit 2001 unter dem UNESCO-Denkmalschutz: Sie ist ein hervorragendes Beispiel für die Anwendung von Bauhaus-Ideen im industriellen Kontext. Im Mittelpunkt stand dabei immer die Funktionalität des Kohlebergwerks: form follows function.

Aber ist das wirklich wahr? Unser Gästeführer Peter Reuter erklärt: „Heimlich ist die Architektur der Zeche Zollverein auch ein starkes Marketing-Beispiel. Was siehst du hier?“ Er zeigt auf zwei symmetrische Gebäude mit einem Durchgang dazwischen. Dahinter erscheint ein spitzes Gebäude mit einem Stufengiebel. Peter dreht sich um und zeigt auf ein großes flaches Gebäude, niedriger als die anderen drum herum, und stellt dann die Frage: „Welches Gebäude ist wichtiger?“ Alle in der Gruppe sind sich einig: das hohe Gebäude. „Es ist genau umgekehrt. In dem niedrigen Gebäude wurde Energie erzeugt, so dass hier alles laufen konnte. Das hohe Gebäude, das die ganze Aufmerksamkeit auf sich zieht, ist nur das Kesselhaus. Aber sie wollten den Kunden das erste Gebäude nicht zeigen, das wäre zu gefährlich. Also gaben sie vor, alle Kunden ins wichtigste Gebäude zu bringen, das eigentlich nur das Kesselhaus war, aber das man relativ sicher zeigen konnte“, sagt Peter und lacht. Wenn sich später herausstellt, dass nur die Fassaden der Gebäude symmetrisch sind, weil an einem von ihnen eine völlig sinnlose Erweiterung vorgenommen wurde, ist die Verwirrung komplett: Ist das funktionales Bauhaus oder eigentlich gar nicht? Es lohnt sich, eine Führung (mit Peter Reuters!) durch die Zeche Zollverein zu buchen, um all diese spannenden Details zu erfahren.

Zeche Zollverein Essen Bauhaus

Adresse Zeche Zollverein: Gelsenkirchener Straße 181

Hagen: experimentieren mit moderner Kunst und Architektur

„Ohne Hagen kein Bauhaus“, beginnt unser Gästeführer Michael Eckhoff die Tour rundum die Villa Hohenhof. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts lud der Industrialist und Kunstsammler Karl Ernst Osthaus verschiedene Architekten und Künstler ein, um mit der Moderne auf seinem Land in Hagen zu experimentieren. Einer dieser Gäste war der Belgier Henry Van de Velde, der schließlich auch das Wohnhaus von Osthaus entworfen hat. Die Villa Hohenhof ist das für das Bauhaus so typische Gesamtkunstwerk: Van de Velde entwarf nicht nur das Haus, sondern auch den Garten, Möbel, Accessoires und sogar Kleidung für die Ehefrau von Osthaus. Viele weitere experimentelle Gebäude wurden auf Einladung von Osthaus um die Villa herum errichtet und legten damit einen wichtigen Grundstein für das Bauhaus.

Villa Hohenhof in Hagen

Adresse Hohenhof in Hagen: Stirnband 10

Auf Bauhaus-Abenteuer in Nordrhein-Westfalen

Diese Orte sind nur eine kleine Auswahl aus allen Bauhausorten, die Nordrhein-Westfalen zu bieten hat. Das Gute daran ist, dass alle Städte im Ruhrgebiet gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln verbunden sind, so dass du an einem langen Wochenende problemlos mehrere Städte kombinieren kannst. Besuche die Webseite von Nordrhein-Westfalen, um noch mehr Inspiration für dein eigenes Bauhaus-Abenteuer zu bekommen!

-Disclaimer: Für die Bauhaus-Reise wurde ich von DeinNRW eingeladen und werde dafür bezahlt, diesen Artikel zu schreiben. Die Begeisterung, die du liest, gehört wie immer zu 100% mir.-

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.