Reisen vor der Haustür: fünf Reiseblogger verraten ihre Geheimtipps

Reizen in eigen land

Reisen werden gefühlt immer länger, exotischer, spektakulärer, weiter und teurer. Aber hast du schon mal deine eigene Umgebung entdeckt? Direkt vor der Haustür gibt es oft jede Menge Abenteuer zu erleben. Fünf Reiseblogger verraten ihre Geheimtipps für ihre eigene Region. Auf geht’s von Schwerin über Ostbrandenburg in den Chiemgau!

Dieser Blogbeitrag ist der dritte von insgesamt fünf Round Ups. Im Ersten berichteten wir über unsere schönsten slow travel Reisen, im Zweiten von unsere Reisen „ostwärts“.

Natur, Wasser, Strände – Schwerin und Mecklenburg-Vorpommern

Seit knapp zwei Jahren lebe ich nun in Mecklenburg-Vorpommern. Genauer gesagt in der Landeshauptstadt Schwerin.  Was diese Stadt so Besonders macht ist die Nähe zum Wasser und zur Natur. Schwerin, die Stadt der sieben Seen liegt direkt am Schweriner See, dem viertgrößten See Deutschlands und das Schweriner Seenland umfasst noch zahlreiche weitere Seen inmitten idyllischer Natur. Und als wäre das nicht schon Grund genug hier zu leben, ist man in rund 45 Autominuten auch noch direkt an der Ostsee oder aber in Hamburg. Was für ein Standortvorteil!

Wassersport und Wasserfreizeit werden hier groß geschrieben. Ob mit Boot, Kanu oder Kajak auf einem der vielen Seen den Tag verbringen, mit dem SUP in den Feierabend paddeln, angeln oder einfach am Stadtstrand in Schwerin oder aber der Ostseeküste mit Freunden chillen. Ich habe mich schnell in den Sommer hier oben verliebt und möchte ihn nicht mehr missen.

Mein Geheimtipp für Mecklenburg-Vorpommern ist…

…die Mecklenburgische Kleineseenplatte. Einfach ein Kajak oder aber ein Hausboot mieten und den ganzen Tag auf den zahlreichen Seen herum schippern, durch versteckte Naturpassagen, Schleusen und entlang versteckter Buchten. Ein echter Traum!

Über Matthias und TravelTelling

Slow Travel mit Rad oder Rucksack, darum geht’s auf TravelTelling. Das Sich-treiben-lassen und die Begegnungen mit Menschen sind dass, was mir beim Reisen am besten gefällt. Am liebsten ostwärts, fernab der Masse und ohne großen Plan.

Slow travel und Genuss im Chiemgau

Der Rupertiwinkel im nördlichen Chiemgau (Altbayern) ist ein beliebtes Reiseziel. Der Chiemsee, die Chiemgauer Alpen und Orte wie Ruhpolding oder Bad Reichenhall sind die Highlights der Region. Es gibt jedoch auch ein Hinterland, das sich zu entdecken lohnt mit Seen und Ausblicken auf die Alpen, die nicht so bekannt sind. Dies ist die Region, die es uns angetan hat. Hier kann man sogar im Sommer ruhige Stellen am Seeufer oder im Wald entdecken, die zum Entschleunigen einladen. Die Tatsache, dass wir hier leben, ermöglicht es uns, die Lebensart und die Menschen unmittelbar zu erleben. Das ist, wenn man so will, Slow Travel in der eigenen Umgebung. Der Genuss spielt für uns dabei eine große Rolle. Es ist spannend, die Vielfalt der regionalen Spezialitäten zu entdecken, diese zu probieren und zu lernen, wie man sie selber macht.

Spaziergänge oder Wanderungen durch die Hügellandschaften des Chiemgaus eröffnen Perspektiven auf die Alpen, die einem den Atem rauben. Interessant sind die Moore und Wiesen, auf denen man in der warmen Jahreszeit Wildkräuter sammeln kann. Biergärten in Landgasthöfen oder Brauereien laden ebenso zu einer Pause ein wie Picknickplätze am Seeufer oder auf einer grünen Wiese. Eines der Highlights in unserer neuen Heimat ist der Bauernherbst, wenn die Landwirte der Region Besuchern ihre Produkte zeigen. Es macht Spaß, die Hofläden in den Dörfern des Chiemgaus zu besuchen und die hausgemachten Spezialitäten zu probieren, die die Bauern anbieten.

Mein Geheimtipp für den Chiemgau ist…

…sich einfach mal ins Auto oder aufs Rad zu setzen oder zu Fuß loszugehen, sich treiben zu lassen durch die Dörfer, an die Seen oder durch die Moore und die herrliche Landschaft zu genießen.

Über Monika, Petar und TravelWorldOnline Traveller

Auf unserem Blog TravelWorldOnline Traveller präsentieren mein Mann Petar und ich seit 2005 Reiseziele für Slow Traveller und Genießer. Auf der Suche danach reisen wir durch Europa und die Welt. Wichtig ist uns dabei, die Kulturen der Welt und ihre regionalen Eigenheiten kennen zu lernen und sie unseren Lesern vorstellen. Dies tun wir, indem wir langsam reisen und Menschen treffen, die uns ihre Heimat zeigen.

Brandenburgs schlummernde Geschichten

Brandenburg ist für viele nicht mehr als das dröge Land um Berlin, langweilig und hinterwäldlerisch. Als Berliner zieht es uns jedoch immer wieder vor die Tore der Hauptstadt. Spreewald, Märkische Schweiz, Havelland: Auch nach einem gutem Dutzend gemeinsamer Ausflüge weiß Brandenburg uns immer wieder aufs Neue zu überraschen. Vor allem dort, wo Berlin weit weg wirkt und wo wir Persönlichkeiten treffen, die abseits der Spreemetropole etwas wagen.

Stolzenhagen im äußersten östlichen Winkel Brandenburgs ist so ein Ort. An der Grenze zu Polen haben Berlinflüchtige aus einem alten Speicher ein Retreat mit Yoga- und Tanzstudios, Gästezimmern und florierendem Garten geschaffen. Wir beide kamen hier in einem ehemaligen Schuppen unter, heute ausgestattet mit einem schwebendem Bett. Nebenan eine kleine Sauna, im Garten Solarduschen, und natürlich landen die Kräuter aus dem Garten zum Sonnenuntergang im gemeinschaftlichen Abendessen. Auf dem Oder-Neiße-Radweg wartet in Richtung Norden das Fahrradcafé Fuchs und Hase, das uns Süßkartoffelpommes und Wasserbüffelbratwurst servierte. All das im Nationalpark Unteres Odertal, wo Brandenburg die Abgeschiedenheit für all jene, die die Stadt gerade leid sind, hochleben lässt. 

Erst vor Kurzem lernten wir im Havelland eine Gastgeberin kennen, die statt in ihrem Weingut an der Loire nun in Ribbecks altem Kuhstall wohnt. In Treuenbrietzen übernachteten wir im kuscheligen Hühnerhof-Apartment. Brandenburg ist voll von diesen Geschichten, die uns in der Nähe die Welt finden lassen. Sie eröffnen sich all jenen, die die Region mit wachen Augen bereisen, die bereit sind, die Vorurteile beiseite zu lassen oder gar ins Positive umzukehren. Klar, das gilt nicht nur für Brandenburg. Du kannst diese Geschichten auch vor deiner Haustür finden, wenn du den Alltag Alltag bleiben lässt und stattdessen die Reisebrille aufsetzt. Doch in Brandenburg schlummern diese Geschichten für uns besonders schön.

Unser Geheimtipp für Brandenburg ist…

… antizyklisch zu reisen, um die Brandenburger Idylle noch mehr für dich allein zu haben. Wie zum Beispiel bei einem Winterspaziergang im Spreewald, verbunden mit einer Glühweinkahnfahrt und einem Dinner im Bio-Restaurant.

Über 1 THING TO DO

Auf 1 THING TO DO berichten wir, das sind John und Marc aus Berlin, seit 2015 über unsere Erlebnisse in Deutschland, Europa und der Welt. Als Slow Traveller haben wir dabei eine besondere Liebe zum Reisen in der Nähe entwickelt, am liebsten mit dem Zug, am liebsten auf zwei Rädern, ob nun in Brandenburg, Sachsen oder einfach gleich in Berlin.

Ab in den Osten Brandenburgs!

Der Osten Brandenburgs, Landkreis Märkisch-Oderland, ist durch seine Lage am Rande Berlins gleich mehrfach gekennzeichnet. In der östliche Grenzregion Berlins befinden sich riesige Dörfer zwischen Seen und Wäldern, wohingegen die Landschaft merklich hügeliger wird, desto weiter wir uns gen Osten bewegen. Alte Dörfer, kleine Seen und für Brandenburger Verhältnisse sogar Berge prägen die Mischung aus Natur- und Kulturlandschaft. Im Herzen des Landkreises befindet sich die Märkische Schweiz mit dem Kurort Buckow. Von dort aus flacht das Land zunehmend Richtung Oderbruch ab.

Für Radbegeisterte eignet sich auf jeden Fall der Europaradwege R1. Hier gibt es ab Berlin-Köpenick eine fantastische Strecke bis nach Polen mitten durch die schönsten Landschaften des Landkreises. Seeliebhabern empfehle ich den wunderschönen Bötzsee in Petershagen-Eggersdorf. Aber auch eine Fahrradtour um ihn und die Gegend lohnt allemal. Wer mehr an Kultur und Genuss interessiert ist, den zieht es womöglich nach Seelow zum Museum. Auf den Seelower Höhen schwelte die letzte Schlacht des 2. Weltkriegs vor den Toren Berlins. Im Schloss Neuhardenberg gibt es wiederum immer wieder tolle Kultur- und Musikveranstaltungen. Ein Ausflug an die Oder nach Lebus gibt ebenso Aufschluss über die vielseitige Geschichte dieser heutigen Grenzregion – zwischen Berlin und der Oder.

Der große Vorteil dieser Region ist es, dass sie noch oft übersehen wird und gleichzeitig sehr schnell zu einem Tagestrip einlädt. Aus Berlin heraus lässt sich ganz einfach eine Tour gestalten.

Mein Tipp für Ostbrandenburg ist…

…definitiv eine Fahrt mit der Museumsbahn von Müncheberg in den Kurort Buckow im Tal der Märkischen Schweiz!

Über Gregor und Im Osten was Neues

Im Osten gibt es etwas Neues: aktiv, entschleunigt und unaufgeregt zeige ich, Gregor, wie schön der Osten Deutschlands und ehemals sozialistische Länder dieser Welt sind. Am Rande Ostberlins aufgewachsen, durfte ich die faszinierende Mischung aus Hauptstadt und Brandenburger Landschaft erleben. Seit Herbst 2018 treibe ich mich mit meinem Blog im diesem Internet herum und versuche Menschen dafür zu begeistern, den Osten zu bereisen.

Radeln im Osnabrücker Land

Osnabrücker Land radeln

Sommer oder Winter, die Umgebung von Osnabrück lässt sich wunderbar mit dem Rad entdecken. Das Osnabrücker Land hat genau genug Hügel für eine interessante Landschaft, aber nicht zuviel, sodass man noch angenehm radeln kann. Meine Lieblingstour ist die Grenzgängerroute, eine Fernradroute, die sich gut für ein Mikroabenteuer eignet. Dieser Radweg führt dich über die ehemaligen Grenzen des heutigen Osnabrücker Landes, des Münsterlandes und von Ostwestfalen-Lippe. Spannend ist, dass diese Wege früher sowohl von Händlern als auch von Salzschmugglern genutzt wurden. Innerhalb von drei Tagen kommt man an schönen Dörfern, vielen Flüssen, unendlichen Bauernhöfen und einigen tollen Sehenswürdigkeiten, wie das Baumwipfelpfad in Bad Iburg, vorbei.

Mein Tipp für das Osnabrücker Land ist…

…manchmal vom Rad abzusteigen und sich Zeit für Kaffee & Kuchen bei einem urigen Café zu gönnen, wie das „Kleine Haus“ in Bad Essen oder „Wilde Triebe“ in Osnabrück.

Über Janna und ihr Reiseblog

Hi, mich kennt ihr wahrscheinlich schon, aber für alle die hier neu gelandet sind… Ich bin eine 22-jährige Abenteurerin aus den Niederlanden, wohne aber derzeit in Osnabrück. Auf meinem zweisprachigen Reiseblog schreibe ich über meine Slow Travel-Reisen und Mikroabenteuer. Ich zeige gerne, dass man nicht immer weit, lang und teuer reisen muss, um schöne Erlebnisse zu haben.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.