10 Spezialitäten, die du auf Madeira essen und trinken möchtest

Manchmal entdeckt man ein Reiseziel, wo man so gut essen kann, dass man den ganzen Tag in Restaurants und Cafés verbringen könnte. Madeira ist ein solcher Ort. Vom Süßkartoffelbrot bis zum Thunfischsteak, vom Süßen Wein bis zum Maracuja-Kuchen: Auf dieser portugiesischen Insel wird richtig lecker gekocht und gebacken. Diese 10 Spezialitäten auf Madeira möchtest du unbedingt essen und trinken.

Diese Speisen auf Madeira möchtest du definitiv probieren

1. Espada con banana

Fisch mit Banane mag nicht nach einer guten Idee klingen, aber eigentlich solltest du das auf Madeira mal probieren. Der Espada, Schwertfisch, wird tief im Meer bei Madeira gefischt. Die kleinen, süßen Bananen wachsen auf der Insel. Lokaler wird es nicht! Auch lecker: Schwertfisch mit Maracujasauce.

Espada Madeira
Zugegeben: attraktiv sieht die Espada auf Madeira meistens nicht aus, aber sie ist umso köstlicher!

2. Alles mit Maracuja

Apropos Maracuja, sie ist in der Küche Madeiras weit verbreitet. Maracuja-Kuchen, Maracuja-Pudding, Maracuja-Soufflé: Als Maracuja-Liebhaber kannst du dich hier verwöhnen lassen. Mein persönlicher Favorit war das Semifrio de maracuja, ein weicher Eiskuchen mit Maracuja-Sauce.

Madeira passievrucht
Auf Madeira wissen sie, was schmeckt: Semifrio mit Maracuja

3. Bolo de caco

Während unserer zweieinhalb Wochen auf Madeira haben wir dieses köstliche Brot wirklich jeden Tag gegessen. Bolo bedeutet Teig und Caco ist die Basaltplatte, auf der dieses flache, runde Brot gebacken wird. Der Teig enthält neben Weizenmehl auch Süßkartoffeln. Das Brot ist luftig und kompakt zugleich. Bei Wanderungen auf Madeira nahmen wir das Brot einfach mit, in Restaurants aßen wir es knusprig mit Knoblauchbutter gebacken. Mmm!

4. Bolo de coco, bolo de arroz und bola de Berlim

Auf Madeira werden viele weitere Bolos gebacken. Tatsächlich wird alles, was aus Teig hergestellt wird, als Bolo bezeichnet. Der Bolo de Coco zum Beispiel ist ein knackiger, nicht so süßer Kokoskeks. Der Bolo de Arroz ist ein hoher Kuchen mit Reismehl und einer knusprigen Zuckerschicht. Und die Bola de Berlim ist eine Art Berliner, der mit Sahne dazwischen aufgeschnitten wird. Ja, auf Madeira können sie ganz gut backen.

Gebak Madeira
Nicht zu verpassen auf Madeira: bolo de arroz und bola de Berlim.

5. Madeirawein

Madeirawein ist ein süßer Wein mit einem rauchigen, karamellartigen Geschmack. Der Wein ist ziemlich stark: Der Alkoholgehalt liegt oft bei 20%, sodass man ihn am besten kalt trinkt, damit der echte Geschmack besser herauskommt. Madeirawein wird oft zum Dessert serviert und ist zum Beispiel eine gute Kombination mit Bolo de Mel, einem dunklen Kuchen, der ein wenig dem deutschen Honigkuchen ähnelt.

6. Poncha und nikita

Bist du nicht wirklich ein Weinliebhaber? Zum Glück gibt es auf Madeira noch andere leckere Getränke. Poncha ist ein traditionelles Getränk aus Zuckerrohrbranntwein (aguardente de cana), Honig, Zitrone und Orange und/oder Maracujasaft. Ziemlich stark und schmeckt am besten eiskalt. Ein weiterer besonderer Cocktail ist die Nikita. Vanilleeis mit einem Schuss Bier und frischer Ananas. Ja, wir hatten auch unsere Zweifel, ob wir das bestellen würden, aber es schmeckt so viel besser, als es klingt 😉 Übrigens kann man in der Regel sowohl den Poncha als auch die Nikita auch alkoholfrei bestellen.

7. Milho frito

Knusprig gebratene Polentawürfel: Das ist Milho Frito. Manchmal liegen sie plötzlich auf dem Teller, wenn man Fleisch oder Fisch bestellt, manchmal kann man sie als Beilage nehmen. Einige Restaurants mischen Grünkohl und getrocknete Kräuter hinein. Auf jeden Fall kannst du sicher sein, dass der Milho Frito viel Knoblauch enthält.

restaurant Madeira
Eine typische Speise in einem Restaurant auf Madeira: Thunfischsteak mit Kartoffeln, Milho Frito, Reis und Gemüse. Im Hintergrund siehst du den Bolo de Caco, den wir so sehr gemocht haben!

8. Pastel de nata

Okay, pastel de nata kommt eigentlich aus Lissabon, aber du solltest dieses Gebäck auf deiner Reise auf Madeira nicht verpassen! Pastel de nata ist ein kleines Blätterteigschüsselchen, gefüllt mit einer Art Vanillepudding mit Zitrone und Zimt. Drei Tage nach unserer Rückkehr aus Madeira haben wir versucht, sie selbst zu backen, so lecker sind sie.

Pastel de nata Madeira
Ursprünglich kommen sie aus Lissabon, aber man findet sie auch auf Madeira: pastel de nata

9. Gekochte Kartoffel

Sicherlich ein Witz, oder? Nein, wirklich, auf Madeira wirst du definitiv Kartoffeln essen. Das erste Mal sah ich auch meinen Teller erstaunt an. Erst später erfuhr ich, dass Kartoffeln auf der ganzen Insel angebaut werden. Ich weiß nicht, ob es der vulkanische Boden oder die Art und Weise zu kochen ist, die gekochten Kartoffeln auf Madeira haben wirklich viel Geschmack.

10. Oktopus, Tintenfisch, Papageienfisch, Thunfisch und alles andere, was aus dem Meer kommt

Es wird dich nicht überraschen, dass Madeira vom Atlantik umgeben ist. Es werden deshalb sehr viele Fische gegessen. Vom weichen Thunfischsteak bis zum karamellisierten Oktopus: Auf Madeira wissen sie, wie man mit Fisch umgeht. Auch sehr lecker: gegrillte Lampas (Schuppenhörner). Diese Krustentiere werden in den meisten Ländern ignoriert, aber auf Madeira sind sie eine köstliche Vorspeise. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass ich die besten Fischgerichte aller Zeiten auf Madeira gegessen habe. Bald werde ich eine Liste meiner Lieblingsrestaurants auf Madeira veröffentlichen.

Vis eten op Madeira
In vielen Ländern machen die Menschen sich nicht die Mühe, sie aus dem Meer zu holen, aber auf Madeira sind sie eine Delikatesse: gegrillte Lampas oder, auf Deutsch, Schuppenhörner

Mehr Reisetipps für Madeira

  • Da meine Liste mit Lieblingsrestaurants auf Madeira noch nicht online ist, verrate ich dir schon mal: Im O Tasco in Funchal kann man wirklich guten Fisch essen!
  • Magst du wandern? Vor einiger Zeit habe ich unsere sechs schönsten Wanderungen auf Madeira geteilt. Dazu gebe ich noch Tipps zur Anreise zu den Ausgangspunkten geteilt, wenn du kein eigenes Auto auf der Insel hast.
  • Der schönste Aussichtspunkt? Das war definitiv ab dem cable car in Santana.

2 Comments

Add Yours
  1. 1
    wauzih / aka Ewald Telsemeyer

    Hallöchen Janna,
    nette Berichte hast Du hier über Madeira hier veröffentlicht, prima.
    Nur eine klitzekleine Ergänzung: das Grüne in den „Milhos Fritos“ ist zwar Kohl, aber nicht der Grünkohl wie wir ihn in Norddeutschland kennen.
    Das ist der „Couve Galega“ , ein Markstammkohl, er ist nach traditionellen Rezepten unverzichtbarer Bestandteil der Milhos Fritos, und ebenso gehört dieser Kohl auch unbedingt in die portugiesische Traditionssuppe „Caldo Verde“.
    *tschaui*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.